Private Krankenversicherung und PKV Vergleich Online


Bei der Krankenversicherung unterscheiden wir zwischen der Privaten Versicherung und der gesetzlichen Versicherung. In der gesetzlichen KV sind grundsätzlich alle Arbeitnehmer und Angestellte versichert. Ab einem bestimmten Einkommen kann der Arbeitnehmer entscheiden ob er sich privat versichern möchte oder in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert bleiben möchte. Die gesetzliche KV gehört zu den Pflichtversicherungen genau wie die Rentenversicherung, die Arbeitslosenversicherung und die Pflegeversicherung. Die Versicherungspflichtgrenze für Arbeitnehmer lag im Jahre 2007 bei 47700 Euro bzw. einem Einkommen von 3975 Euro monatlich. Der Betrag bezieht sich auf das Bruttoentgelt. Die Krankenversicherung ist die Versicherung die im Krankheitsfall greift, wie der Name schon sagt. Sie übernimmt z.B. die Arztrechnung wenn man einmal wegen einer Grippe beim Arzt war und sich untersuchen lassen hat. Bei der Privaten ist es dann ein wenig anders. Hier hat sich der Versicherte bei Vertragsabschluss für eine Selbstbeteligung entschieden oder ohne Selbstbeteiligung gewählt, was verständlicherweise wesentlich teurer im Monatsbeitrag ist. Wenn man als privat versicherter zum Arzt geht, muss man in Vorleistung gehen und die Rechnung bei der Versicherung einreichen. Wenn man dann über den Satz der Selbstbeteiligung in einem Jahr kommt, übernimmt ab dann die Private Versicherung die Rechnungen bzw. erstattet die Beträge. Bis zum vereinbarten SB Betrag muss man die Rechnungen selbst übernehmen. Der Beitrag in der privaten Krankenversicherung richtet sich je nach Alter des Versicherten. Desto Älter man ist, desto höher wird der Monatsbeitrag. Die Versicherungen gehen hier davon aus, das man je Älter man wird auch öfters Krank sein wird. Bei der PKV hat der Versicherte neben der Wahl der Selbstbeteiligung auch noch viele weitere Möglichkeiten. Man kann Optionen mit in sein Versicherungspaket buchen. Unter anderem kann man sich aussuchen ob man bei KRankenhausaufenthalt im Einbett-, Zweibett- oder Mehrbettzimmer untergebracht sein möchte. Auch kann man aussuchen ob man dort dann eine Chefarztbehandlung bekommt oder ein normaler Arzt die Versorgung übernimmt. Des Weiteren kann man bei Vertragsabschluss zwischen verschiedene Prozentklassen wählen, wieviel Anteil an Sehhilfen, Kieferortopädischen Behandlungen oder Zahnersatz von der KV übernommen werden soll. Desto komfortabler das Paket ist, desto teurer wird der monatliche Beitrag. Besonders im Bereich der KV und PKV sollte man auf jeden Fall Preivergleich anstellen, aber auf keinen Fall vergessen auf die Leistungen zu achten. Denn gerade im Versicherungsbereich muss günstig ganz und garnicht gut sein.